Mittwoch, 4. Oktober 2017

Spandauer Opti Cup

Samstag

Wir haben uns um 09:15 Uhr getroffen und es war sehr wenig Wind. Es ging um 11 Uhr los. In der ersten Wettfahrt wurde Svenja 4. und ich 12. In der zweiten Wettfahrt wurde Svenja 2. und ich 13. Dann war so wenig Wind, dass abgebrochen wurde.

Sonntag

Am zweiten tag haben wir uns um 08:30 getroffen. Es war guter Wind. In der 3. Wettfahrt wurde Svenja 5. und ich 3. In der 4. Wettfahrt wurde Svenja 8. und ich 6. In der letzten Wettfahrt wurde Svenja 1. und ich 7.

Um 15:30 war Siegerehrung. Svenja wurde 3. und ich 8. Es hat sehr viel Spaß gemacht!



So gesehen von Björn

Internationale Deutsche Meisterschaft 420er Glücksburg

Am Freitag fuhren wir um 7:00 Uhr im SpYC los und kamen um 12:00 Uhr in Flensburg an, bauten die Boote auf und wurden vermessen. Anschließend machten wir nochmal Training um uns ans Revier zu gewöhnen. Da Finn leider für die Schule lernen musste konnte er nicht mitfahren und ich segelte mit Paul aus dem JSC. 

Am Samstag sind wir bei Null Wind rausgefahren und mussten dann im strömenden Regen auf Wind warten. Nach zwei Stunden sind wir dann ohne dass wir einen Start geschafft haben reingefahren um im Hafen zu warten. Um 15:00 wurde dann beschlossen dass wir an dem Tag keine Wettfahrten mehr segeln. 



Am Sonntag war um 10 Uhr Start da wir die Wettfahrten vom Vortag nachholen mussten. Zunächst war kein Wind doch dann konnten wir doch starten. Wir segelten Inner- und Outerloup. Die 101 Starter wurden in zwei Gruppen geteilt und die ersten zwei Wettfahrten liefen dafür dass wir vorher noch nie zusammen gesegelt sind echt gut wir wurden 34. und 28. Wir fuhren noch weitere drei Wettfahrten und bei der letzten merkte man dann dass langsam die Konzentration nachließ. Uns riss erst der Unterliegstrecker und das Segel rutschte nach vorne, also mussten wir uns in den Wind stellen um das wieder zusammen zu knoten. Dabei verloren wir leider ganz viele Plätze und gingen als vorletzter um Tonne 1. Auf dem letzten Vorwind hatten wir Probleme mit dem Spi und verfehlten die Tonne und mussten nochmal hoch zur Tonne kreuzen um dann weiter zur 5 zu fahren. Wir fuhren beim Sonnenuntergang in den Hafen und waren 11 Stunden auf dem Wasser. Das war anstrengend!

Am Sonntag wurden wir dann in Gold- und Silberfleet eingeteilt und wir starteten im Silberfleet. Es waren 25 Knoten mit Böen bis 38 Knoten angesagt und es fuhr zunächst nur das Goldfleet raus. Wir nutzten die Zeit im Hafen um zu lernen bis es hieß, dass auch wir rausfahren durften. Draußen war starker Wind und es baute sich eine Welle auf. Die erste Wettfahrt lief richtig gut und wir wurden 17. Der Start der zweiten Wettfahrt war perfekt und wir kämpften uns nach vorne und kamen als 8. um Tonne 1. Auf dem Vorwind kenterten auf einmal alle Boote um uns herum und uns hätte und auch fast erwischt. Bei Spi einpacken wickelte sich die Spischot einmal um den Baum und wir verloren viele Plätze. Auf der Zielkreuz kenterten wir und hatten Probleme beim aufrichten. Als wir es schließlich schafften waren die Kräfte so gut wie aufgebraucht. Trotzdem schafften wir es als 29. ins Ziel. 



Am Montag waren für uns noch drei Wettfahrten vorgesehen. Und es war wieder um 10 Uhr Start. Beim ersten Start waren 25 Boote drüber und auch wir hatten einen BFD. Da es Paul nicht so gut ging mussten wir reinfahren. Der Wind nahm auf 23 knt zu und war extrem böig. Kurz vor dem Hafen kam eine Front an und es regnete sodass man nicht mehr weit gucken konnte und der Wind nahm heftig zu. Wir kenterten und verloren fast den Spibaum und die Tonne, trieben auf die Mole zu und schafften es zum Glück das Boot rechtzeitig aufzurichten. Ich sah den Mast schon wieder brechen... Schwein gehabt. Im Hafen angekommen spülten wir das Boot ab und machten es verlade fertig. Als die anderen dann reinkamen verluden wir uns fuhren um 16:30 Uhr los. Um 22 Uhr kamen wir im SpYC an. 

So gesehen von Lilly

Dienstag, 1. August 2017

Travemünder Woche 2017 - IDJM 420er

1. Tag Vorbereitung IDJM, 20.07.
Wir sind an diesem ersten Ferientag früh aufgestanden um auch früh in Travemünde anzukommen wo wir dann nur noch unsere Boote und unsere Zelte aufgebaut haben.

2. Tag Vorbereitung IDJM, 21.07.
Um das Regattagebiet schon so früh wie möglich kennenzulernen waren wir 2 Einheiten Segeln um auch wieder etwas reinzukommen damit wir für die deutsche Meisterschaft so gut wie möglich vorbereitet sein konnten

3. Tag Vorbereitung IDJM
 , 22.07.
Heute wurde unser Boot vermessen. Dazu gehört das Vermessen unserer Segel und das Kontrollieren von unserem Boot auf Dinge die bei der Deutschen Meisterschaft nicht erlaubt waren.

4. Tag Vorbereitung IDJM, 
23.07.
Der erste Regattatag rückte immer näher und deshalb waren wir noch einmal segeln

1. Tag Travemünder Woche - IDJM 420er Montag, 24.07.
Jetzt war es endlich soweit die eigentliche Deutsche Meisterschaft fing an und es waren jeden Tag 2 Wettfahrten geplant um uns am Ende der Woche in Gold Silber und ins Bronze Fleet einteilen zu können.
Vorher jedoch gab es auch schon 2 Fleets nämlich das "Orange" und das "Neon Yellow" Fleet. Wir starteten die deutsche Meisterschaft im Neon Yellow Fleet bei guten Windbedingungen.

2. Tag Travemünder Woche 2017 - IDJM 420er
Dienstag, 25.07.
Heute waren 28 kn angesagt und die kamen auch, dazu stand eine Welle direkt auf dem Strand, sodass es nicht möglich war rauszufahren. Die Wettfahrt für diesen Tag wurden alle abgesagt und auf den nächsten Tag verschoben. Unser Alternativprogramm aufgrund des schlechten Wetters waren dann Kino und Therme, da nicht alle im Bus zur Therme mitfahren konnten. Abends haben wir dann Nudeln gegessen. 

3. Tag Travemünder Woche 2017 - IDJM 420er
Mittwoch, 26.07.
Heute war schwacher Wind aber es stand noch die Welle vom Vortag, deshalb musste man diese sehr gut aussteuern da man sonst nicht vorwärts kam. Wir mussten also heute 4 statt 2 Wettfahrten fahren und eine davon sollte das SAP Rennen sein, bei dem man gefilmt werden sollte. Der Wind nahm noch etwas zu und Finn und ich pumpten ordentlich auf dem Vorwind, weshalb wir dann leider auch disqualifiziert wurden da Oskar nicht oben war... Die nächsten zwei Wettfahrten liefen ganz gut. Jetzt fuhren wir bis kurz vor den Hafen um das SAP Rennen zu fahren was aber auf Grund der Uhrzeit dann abgesagt wurde. 

4. Tag Travemünder Woche 2017 - IDJM 420er
Donnerstag, 27.07.
Der Wind war mäßig und nahm zum Ende hin zu. Heute mussten wir drei Wettfahrten segeln da die eine gestern ausfiel. Allerdings konnte das SAP Rennen nicht nachgeholt werden, da andere Bootsklassen heute dran waren. Die erste Wettfahrt lief ganz gut und wir wurden 28. in unserer Gruppe. Beim letzten Start war dann deutlich mehr Wind und Welle und leider hatten wir einen Zusammenstoß mit einem andern Boot, sodass die Unter und Oberschale auseinander brachen. Also konnten wir die letzte Wettfahrt nicht segeln und mussten frühzeitig reinfahren. Wir tapeten die Stelle so, dass wir noch segeln gehen konnten. Abends waren wir zum Abendessen auf der Passat eingeladen. 

5. Tag Travemünder Woche 2017 - IDJM 420er
Freitag, 28.07.
Heute war der erste Tag in den eingeteilten Fleets. Von uns waren alle im Silber Fleet. Es war perfekter Wind und nur wenig Welle und wir machten einen guten Start. Im Ziel waren wir dann Platz 16. Beim zweiten Start waren wir leider etwas zu schnell und hatten einen BFD und fuhren schonmal rein. Am Nachmittag fand die Spaß-Wettfahrt "Trave-Race" statt. Diese war direkt in der Hafeneinfahrt und sollte die Besucher der Travemünder Woche unterhalten. Es durften nur 8 Boote starten und davon 2 aus unserer Trainingsgruppe. Zum Spaß segelte ich mit Janno. Anschließend entschieden wir uns noch ein bisschen rauszufahren und tauschten mal die Positionen. Mit dem Sonnenuntergang segelten wir dann wieder zurück. 

6. Tag Travemünder Woche 2017 - IDJM 420erSamstag, 29.07.
Heute morgen fuhren wir raus und ich wollte den Spi ziehen, was nicht ging. Wir stellten fest dass sich das Fockfall, Spifall und der Toppnant im Mast miteinander verdreht hatten und konnten nicht mehr mit dem Spi fahren. Bei den 23 kn war das nicht so schlimm. Wir legten einen super Start hin und waren an Tonne 1 vierter. Auf dem ohne Spi gefahrenen Vorwind verloren wir nur 2 Boote und kamen als 6. ins Ziel. Die zweite Wettfahrt lief nicht ganz so gut da der Wind abnahm und uns viele auf dem Vorwind überholten. Wir fuhren alle rein und bauten ganz entspannt die Boote ab, da wir ja erst Sonntag nach Berlin zurück fuhren. Wir belegten den 70. Platz von 88 Teilnehmern. 

Abreisetag - Sonntag, 30.07.
Wir frühstückten um 9 und bauten die Zelte ab und fuhren nach Hause. 

So gesehen von Finn & Lilly

Donnerstag, 27. Juli 2017

Opti Trainingslager Warnemünde - Tag 7

Heute war der letzte Tag. Die Kinder wurden gegen 06:50 Uhr geweckt. Bereits um 07:15 saßen wir alle am Frühstückstisch und stärkten uns für den Tag. Im Anschluss warfen sich die Kinder in Schale (Segelsachen) und mussten ihre Zimmer leer räumen. Dank der netten Putzfrauen wurde das ein oder andere wertvolle Stück noch gerettet! Nachdem auch die Zimmer einigermaßen vorzeigbar waren, ging es ans Boote fertig machen. Bereits vor 9 waren wir auf dem Wasser.
Bei zunächst sehr schwachem Wind ging es aus der Warnow raus auf die Ostsee. Nachdem etwas Wind gefunden wurde, gab es ein paar Übungen für die Kreuz. Zum Abschluss der Wassereinheitenngab es ein paar Kurzwettfahrten mit Aufgaben, z.B. vertauschte Manöver (Halse auf der Kreuz, Wende auf dem Vorwindkurs). Nachdem wir wieder im Hafen waren, wurden die Boote verladen. Mit Kindern kann das echt zur Geduldsprobe werden. 😉 Nach gefühlt Mehreren Unendlichkeiten war auchbdas erledigt und die Kinder machten sich noch frisch und das Auto wurde beladen. Vor der Abfahrt wurde sich noch mit einem Fischbrötchen gestärkt. Die Rückfahrt in den SCO war wenig spannend. Im SCO wurde noch abgeladen und Wolle auf seinen eigentlichen Hänger gekrant. Nachdem alles erledigt war, wurden die Kinder in die wohlverdienten Ferien entlassen!

So gesehen von Sebastian 

Mittwoch, 26. Juli 2017

Opti Trainingslager Warnemünde - Tag 6

Heute wurden wir wieder um 7:30 Uhr geweckt. Nachdem wir uns angezogen haben sind wir frühstücken gegangen. Danach bauten wir die Boote auf und fuhren raus. Zuerst sind wir gekreuzt und Halbwind gefahren.
Nach einer Zeit sind Olivia und Björn rein gefahren, weil sie nicht mehr konnten. Charly und ich sind dann noch mal raus gekreuzt und auf dem Vorwind zurück in den Hafen gesegelt. Dort aßen wir unsere Lunchpaktete und ruhten uns aus. 
Die zweite Einheit war dann leider nur für Olivia und Björn, da die anderen beiden ihre Knie schonen missten. Zuerst haben wir uns wieder mitbder Kreuz und dem Vorwindkurs bei Welle beschäftigt. Danach wurde nochmalmein Manöverdreieck ausgelegt mitneinem Mwindkurs, einem Halbwindkurs und einem Vorwindkurs. Im Anschluss übten wir noch ein paar Starts in der Welle. Als Tagesabschluss segelten wir noch eine Wettfahrt zusammen mit dem JSC, dem BYC und den YCBG.
Mit knapp 25 Booten war das eine tolle Gruppe. Mitbeinem traumhaften Start wurde Björn 6. und Olivia haderte leider am Start und wurde letzte. Da der Windndann nachließ, fuhren wir wieder in den Hafen.
Abends sind wir noch zum Essen gegangen und danach nochmal in die Stadt, weil Olivia noch etwas kaufen wollte. Dort aßen wir noch ein Eis gesponsert von Basti. Später spielten wir noch mit den anderen Kinder Wahrheit Pflicht oder Konsum. Um 22:00 Uhr war dann Bettruhe.

So gesehen von Svenja, Charly und Sebastian 

Dienstag, 25. Juli 2017

Opti Trainingslager Warnemünde - Tag 5

Heute wurden wir wie immer um 7:30 Uhr geweckt. Nach dem Frühstück 🍳 hat Basti gesagt, dass wir einen Troko anziehen sollten, weil es geregnet hat. Leider hat mein Troko ein Loch, deswegen musste ich einen Neo anziehen. Björn hat mir sein Spraytop ausgeliehen. Dann ging es los!!!🎊 
Wir mussten rauskreuzen. Basti hat einen
dreieckskurs ausgelegt. Aufeinmal kam richtig viel Wind und Regen. Wir alle konnten Ausreiten, dann bin ich abgefallen und gekentert (Das Boot ist voll gelaufen und überschlagen). Das war lustig, dann hab ich mein Boot aufgerichtet und ausgeschöpft. Dann hat Basti uns zurück geschleppt, dass war echt viel Wind. Und es hat so geregnet, das war doof. Am Ende haben wir mit dem JSC gespielt. 

So gesehen von Olivia und Björn 


             
           






Montag, 24. Juli 2017

Opti Trainingslager Warnemünde - Tag 4

Heute war kein Wind.😥
Wir sind trotsdem rausgefahren,immer geradeaus, immer Halbwind oder          
vor dem Wind.
Dann kamen wir zu Niendorf 🏝an einen Strand und haben die 🚣🏻♀️Optis an Land gehoben, haben Pause gemacht und sind geschwommen. 🏊🏻🏊🏼♀️
Es kam immer mehr Wind 🌬🌊🌪und das schlimme war, wir mussten zurück kreuzen und wir sind insgesamt 10,9 Meilen gesegelt.
Hin 5 zurück 5,9 Meilen. Als wir zurück kamen wollten Charly und Svenja noch ⛵️,aber Svenja hatt kalte Füße bekommen und dann sind wir alle reingefahren. Wir haben die Optis fertig gemacht und sind duschen gegangen. Nach dem Abendessen waren wir bei Rossmann und Svenja hatt einen minie mouse Ball gekauft!😂 Wir waren noch am grünen Leuchtturm.
Als wir zurück kamen haben wir uns jeder noch ein Eis 🍨🍦gekauft und Svenja fiel es runter😛😂🤣. Am Abend haben wir mit dem Ball USA 🇺🇸 gespielt danach mit einem anderem Segler-Club Werwolf. ES WAR TOLL!!!😉😛😜😂😀😃😄😁😆

So gesehen von Olivia